Alle Rennwagen mit Daten

 

T- Kiel A 17 E

Der T-Kiel A 17 E ist der zweite Kieler Rennbolide mit Aeropaket. Zum ersten Mal ist das Flügelpaket sogar vollständig. Ein hundertköpfiges Team arbeitete in der Saison 2016/17 am Erfolg des Wagens. Insbesondere die statischen Disziplinen waren 2017 erfolgreich. In Italien wurde erstmalig der 2. Platz im Businessplan erreicht, außerdem wurde auf den Formula Student Events in Italien, Tschechien und Spanien insbesondere das Design des Wagens ausgezeichnet.



  • Gewicht: 246 kg
  • Leistung: 2x 80 kW
  • Topspeed: 140 km/h
  • Drehmoment: 2x 160Nm
  • Motor: 2x Emrax 207
  • Rahmen: Stahl-Gitterrohrramhen 25CrMo4, 32kg inkl. Halter
  • Elektronik: ASR, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrerinformationssystem, umfassende Sensorik, selbstentwickeltes Battery-Management-System für HV/ LV Akku
  • Akkumulator: 264 Lithium-Polymerzellen Akku, 7kWh, 554V

T- Kiel A 16 E – Raceyard klettert auf das Treppchen

Mit dem neuen, stärkeren Rennwagen starteten wir die Saison mit dem Ziel die Dynamics durchzufahren. Wir setzten wieder auf ein Zwei-Motor-Antriebskonzept. Die Neukonzeption des Heckrahmens gewährleistete uns mehr Zuverlässigkeit im Antrieb. Auf den Events erfüllten wir unser Ziel und fuhren die Endurance in Tschechien und Spanien durch. Mit der erfolgreichen Teilnahme in Italien, Tschechien und Spanien landeten wir auf einem stolzen Platz 25 auf der Formula Student Electric Weltrangliste. Der wohl größte Erfolg der Saison war der 2. Platz der Electric Cars in Tschechien.



  • Gewicht: 241 kg
  • Leistung: 80 kW (gedrosselt) 160 kW (Peak, ungedrosselt)
  • Topspeed: 160 km/h
  • Drehmoment: 1005 Nm
  • Motor: 2x Emrax 207, 260 Nm (Peak), 6.000 rpm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen mit Polypropylenhohlkammerplattenverkleidung
  • Felgen: 10‘‘x7,25‘‘ Keizer mit selbst entwickeltem Felgenstern
  • Elektronik: ASR, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrerinformationssystem, umfassende Sensorik, Luftfederung, selbstentwickeltes Battery-Management-System für HV/ LV Akku, Rekuperation
  • Akkumulator: 579,6 V, Lithium-Polymer-Zellen, 8,4 kWh

 

T- Kiel A 15 E – Jubiläum- Raceyard wird 10 Jahre alt

Mit dem T-Kiel A 15 wird ein weiterer Elektrowagen an den Start gebracht. Die größte Neuerung war der Wechsel auf ein Ein-Motoren-Konzept. Ebenfalls haben wir uns in den statischen Disziplinen beweisen können und haben hier die besten Ergebnisse in der Geschichte von Raceyard erzielt. Wir nahmen an der FSUK in Silverstone und der FSG in Hockenheim teil.



  • Gewicht: 235,7 kg
  • Leistung: 80 kW (gedrosselt) 100 kW (Peak, ungedrosselt)
  • Topspeed: 100 km/h
  • Drehmoment: 864 Nm
  • Motor: Emrax 228, 240 Nm (Peak), 6.500 rpm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen mit Polypropylenhohlkammerplattenverkleidung
  • Felgen: 10‘‘x7,25‘‘ Keizer mit selbst entwickeltem Felgenstern
  • Elektronik: Launch-Control, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrerinformationssystem, umfassende Sensorik, selbstentwickeltes Battery-Management-System
  • Akkumulator: 600 V, Lithium-Polymer-Zellen, 8,8kWh

 

T- Kiel A 14 E – Beflügelt in die Saison

Mit dem T-Kiel A 14 E sind wir in unsere neunte Saison 2013/2014 gegangen. Dabei war Eleanor bereits das dritte elektrisch betriebene Auto, dass Raceyard in den letzten Jahren gebaut hat. Daher war es an der Zeit, bereits Bewährtes noch weiter zu entwickeln und zusätzlich gravierende Neuigkeiten einzuführen.



  • Gewicht: 236 kg
  • Leistung: 85 kW (gedrosselt)
  • Topspeed: 160 km/h
  • Drehmoment: 896 Nm
  • Motor: 2x Emrax 207, 160 Nm, 6.000 rpm
  • Rahmen: Stahl-Gitterrohrrahmen mit Aluminium-Heck und integriertem Getriebe
  • Felgen: 10‘‘x7,25‘‘ Keizer mit selbst entwickeltem Felgenstern
  • Elektronik: Adaptives Torque-Vectoring, Launch-Control, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrerinformationssystem, umfassende Sensorik, selbstentwickeltes Battery-Management-System
  • Akkumulator: 216 Lithium-Polymer Zellen (EPS8300XL) von E Propulsion Systems, Kapazität 16,6 Ah, GFK-Containment

T- Kiel A 13 E – Die erfolgreichste E- Saison bis dato

Mit dem T-Kiel A 13 E geht Raceyard mit einem 246 kg schwerem Elektro-Rennwagen an den Start. Die Saison startet sensationell mit einem 2. Platz beim E-Race des VDE in Neumünster. In Silverstone erreichten wir Platz 5 der E-Teams, sowie den 13. Platz in Hockenheim. In Barcelona wurde der sensationelle Platz 4 in der Gesamtwertung erreicht. Das Team schließt 2013 die erfolgreichste Saison in der Geschichte von Raceyard Electric ab.



  • Gewicht: 246 kg
  • Leistung: 85 kW (gedrosselt) 140 kW (Peak, ungedrosselt)
  • Drehmoment: 975 Nm
  • Motor: 2x Emrax (Enstroj)
  • Rahmen: Präzisionsrohre nahtlos S235
  • Reifen: Hoosier R25B 7“ 13“
  • Elektronik: Adaptives Torque-Vectoring, Launch-Control, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrer informationssystem, umfassende Sensorik, selbstentwickeltes Battery-Management-System
  • Akkumulator: 320V, Lithium-Polymer-Zellen, 300A

T-Kiel A 12 E – Der erste E-Renner

Raceyard entwickelt dieses Jahr erstmals einen Rennwagen mit Elektroantrieb. In Neumünster erhielten wir dafür den “Innovationspreis des VDE” und fahren auf den 4. Platz in der Gesamtwertung des “VDE E-Race”. In Österreich erreichen wir trotz Ausfall, in der vorletzten Runde der Endurance, einen stolzen 21. Platz.



  • Gewicht: 250 kg
  • Leistung: 85 kW (gedrosselt) 140 kW (Peak, ungedrosselt)
  • Drehmoment: 880 Nm
  • Motor: 2x Emrax (Enstroj)
  • Rahmen: Stahlrohr 25CrMo4
  • Reifen: Hoosier R25B 7“ 13“
  • Elektronik: Schlupfkontrolle, Launch-Control, Live-Telemetrie, CAN-Bus, Fahrerinformationssystem, umfassende Sensorik
  • Akkumulator: Lithium-Polymer, 324 Zellen, 340V Ladeschlussspannung, 6,5kWh Kapazität

T-Kiel A 11 – Der krönende Abschluss

Wieder einmal wurde ein fast neues Team aufgestellt. Es entwickelte sich eine lange Einarbeitungsphase. Doch mit neuen Mitgliedern kamen auch neue frische Ideen. Nach vielen Problemen, die Raceyard zurückgeworfen hatte, startete das Team mit einem nahezu fertigen Auto im Mai beim Roll-Out. In Silverstone wurde der 12. Platz erreicht bei 80 Teams, in Hockenheim der 7. Platz in der Gesamtwertung bei den statischen Disziplinen und in Deutschland mit dem 14. Platz bei 80 Teams – Rekord für Raceyard. Zudem erhielt der T-Kiel A 11 erstmals den Best Powertrain Installation – Award von Mercedes Benz Performance Engine. Nach dieser Saison verabschiedeten wir uns von dem klassischen Verbrennungsmotor.



  • Gewicht: 224 kg
  • Leistung: 69 kW
  • Drehmoment: 64 Nm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen 25CrMo4
  • Verkleidung: TexTreme/ CFK 3 Teilig
  • Reifen: Avon
  • Elektronik: CAN- Bus System
  • Motor: Honda CBR 600 PC37, 14:1, polierte Kanäle
  • Motorsteuerung: EFI Euro 4
  • Abgasanlage: längenoptimiertes 4-2-1 System
  • Airbox: drehzahlabhängige, vollvariable Ansauglängenverstellung

T-Kiel A 10 – Die Top 10

Trotz des Verbleibs vieler Teammitglieder wurde der Roll-Out wegen Lieferverzug einiger Teile auf den Mai verschoben. Dort war sofort eine große Weiterentwicklung Raceyards zu erkennen – Schwachstellen wurden von dem erfahrenen Team beseitigt und das Auto fuhr sich deutlich besser. In England holte das Team einen respektablen 9. Platz in der Gesamtwertung ein. In Hockenheim wurde Raceyard wegen Ölverlust disqualifiziert – eine Chance zwischen Platz 7 bis 10 wurde dadurch leider verpasst. Doch Zufriedenheit machte sich dennoch breit, bei dem Gedanken, wie stark sich das Team und das Auto weiterentwickelt hatten.



  • Gewicht: 210 kg
  • Leistung: 69 kW
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen 25CrMo4
  • Ergonomie: ergonomischer Basalt-Schalensitz, stehende Pedalerie, CFK Lenkrad mit gesinterten Griffen
  • Verkleidung: TexTreme/ CFK 5 Teilig
  • Felgen: 3-teilige Aluminium Hohlkammerfelgen mit Aluminiumstern
  • Reifen: Avon
  • Motor: Honda CBR 600RR PC37
  • Abgasanlage: längenoptimierte 4in2in1-Edelstahlanlage
  • Airbox: drehzahlabhängige Ansauglängen in einem strömungsoptimierten Luftmengensammler (lasergesintert, Polyamid)

T-Kiel A 09 – Neue Herausforderungen

In dieser Saison wurde das komplette Team neu aufgestellt, ein enormer personeller Wandel war die Folge. Aber das hielt Raceyard nicht davon ab ein tolles Rennauto zu bauen und ein starkes Team zu werden! Trotz der längeren Einarbeitungszeit und neuem Zeitplan konnte Raceyard im April 2009 auf dem Roll-Out ein nahezu fahrfertiges Auto präsentieren. Zudem waren sie das erste Team in Europa, das einen lauffähigen Motor vorweisen konnte - mit Erfolg:  In Silverstone und in Hockenheim wurde der Acceleration-Award gewonnen und wir belegten in England Rang 11 von 88 und in Deutschland Platz 20 von 78 in der Gesamtwertung der Endurance. In Melk fuhr Raceyard Platz 2 in der Acceleration ein und schied bei der Endurance leider durch einen geplatzten Kühlmittelschlauch aus.



  • Gewicht: 237 kg
  • Leistung: 69 kW
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen 25CrMo4
  • Ergonomie: ergonomischer CFK-Sitz, längen verstellbare, stehende Pedalerie
  • Verkleidung: CFK, 10-teilig
  • Felgen: 3-teilig, Titan-Betten, Aluminium-Stern
  • Reifen: Avon 195
  • Motor: Honda CBR 600RR PC37
  • Abgasanlage: längenoptimierte 4in1-Anlage
  • Airbox: drehzahlabhängige Ansauglängen in einem strömungsoptimierten Luftmengensammler (lasergesintert, Polyamid)

T-Kiel A 08 – Aller guten Dinge sind drei

Mit 35 Teammitgliedern schaffte Raceyard erstmals ein Rennwagen mit einem Gesamtgewicht von 254 Kilogramm. Stolz konnte das Team seinen dritten Schützling im Mai 2008 beim Roll-Out präsentieren. Raceyard kam auf Rang 17 in Hockenheim, gewann den Team Player Award und in der Gesamtwertung fuhren wir den 3. Platz als Team der Fachhochschulen in Deutschland ein.



  • Gewicht: 254 kg
  • Leistung: 67 kW bei 11.350 rpm
  • Drehmoment: 68 Nm bei 7.500 rpm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen 25CrMo4
  • Ergonomie: CFK-Sitz + Schaumschale, Pedalerie stehend (variabel)
  • Verkleidung: CFK, 5-teilig
  • Felgen: 3-teilig, Titan-Betten, Aluminium-Stern
  • Reifen: Avon 195
  • Motor: Honda CBR 600RR PC37
  • Differential: progressiv sperrendes Quaife Differential in selbstentwickeltem Aluminiumgehäuse
  • Abgasanlage: längenoptimierte 4in1-Anlage
  • Airbox: strömungsoptimierte, drehzahlabhängige Ansauglängen (lasergesintert, Polyamid)

T-Kiel A 07 – Die Erfolgsgeschichte ging weiter

Mit Erfolg wurde die Leistung bestätigt: In Silverstone fährt das Team eine Zeit von 3,866 Sekunden in der Acceleration und wurde als dritt-schnellster Rennwagen weltweit platziert. Absoluter Höhepunkt der Saison war das Formula Student Germany Event: Auf dem legendären Hockenheim Ring gewann Raceyard den Acceleration Award mit einer Zeit von 4,11 Sekunden -  unschlagbar!



  • Gewicht: 276 kg
  • Leistung: 63 kW bei 12.450 rpm
  • Drehmoment: 57 Nm bei 9.650 rpm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen 25CrMo4
  • Ergonomie: CFK-Sitz, Pedalerie hängend (variabel)
  • Verkleidung: CFK, 3-teilig
  • Felgen: 3-teilig, Aluminum-Betten, CFK-Stern
  • Reifen: Avon 195
  • Motor: Honda CBR 600RR PC37
  • Differential: progressiv sperrendes Quaife Differential
  • Abgasanlage: längenoptimierte 4in2-Anlage
  • Airbox: strömungsoptimierte, vollvariable, drehzahlabhängige Ansauglängen (lasergesintert, Alumide)

T-Kiel A 06 – Der erste seiner Art

Als feststand, dass im Juli 2006 die erste Formula Student Veranstaltung in Deutschland stattfinden würde, war es Herr Prof. Feldmann, der im Juli 2005 eine Gruppe von Ingenieurwissenschaftsstudenten zur Gründung des ersten Formula Student Teams der FH Kiel motivierte. 23 Studenten entwickelten, konstruierten, bauten und testeten den durchweg sehr erfolgreichen T- Kiel A 06. Die Arbeit wurde belohnt: Der T- Kiel A 06 gewann in Hockenheim den Titel „Best Newcomer 2006“. Als Gesamtplatzierung errang der Bolide den 14. Platz.



  • Gewicht: 321 kg
  • Leistung: 58 kW bei 12.100 rpm
  • Rahmen: Gitterrohrrahmen S235
  • Ergonomie: GFK laminierter 2K Schaum- Sitz
  • Verkleidung: CFK, 1-teilig
  • Felgen: 3- teilig, 7x13“ Schmidt TH-Line
  • Reifen: Bridgestone 205
  • Motor: Honda CBR 600RR PC37
  • Abgasanlage: angepasste Serie
  • Airbox: längenoptimierter Ansaugkrümmer